Sie kennen unser Olivenöl noch nicht?

Was Sie unbedingt wissen sollten...

Wir sind der Meinung, dass gerade in der heutigen Zeit Ehrlichkeit, Transparenz & Nachhaltigkeit in der Ernte & Produktion von Olivenöl unabdingbar sind.

Uns ist es wichtig Ihnen erklären zu können, wo das Olivenöl genau herkommt, wie & von welchem Feld es geerntet, nach welchem Standard produziert & abgefüllt wurde???         

  Aus diesem Grund wurde für Sie in Zusammenarbeit mit unserem Freund,

Nicos Psaltiras, vom Feinschmecker mehrmals prämiert  & aktuell in die "Hall of Fame"

der besten Olivenölproduzenten verewigt, ein zu 100% handwerkliches, 

sortenreines & naturbelassenes  "Natives Olivenöl Extra"

nach höchstem Qualitätsstandard im kleinen Dorf Kambos Avias

in Mani auf Süd-Peloponnes produziert,

bei denen Sie zu jeder Zeit Informationen zu Herkunft & Abfüllung erhalten.

Falls Sie Lust & Zeit haben, besuchen Sie doch einfach mit uns die wunderschönen Olivenhaine

bei der Ernte & geniessen Sie das einzigartige Herstellungsverfahren unseres

"Goldtropfens".​

Die genügsamen und wunderschönen Olivenbäume auf dem Taygetos-Gebirge

wachsen auf Steinterrassen in einer Höhe von 500 Metern über dem Meeresspiegel

         auf steinigem Boden unter idealen klimatischen Bedingungen. 

​   Da die Hänge des Gebirges sehr steil sind, werden die Koroneiki - Oliven

 im November per Hand gepflückt und schon nach wenigen Stunden in hochmodernen Zentrifugen unter Sauerstoffausschluss bei max. 20 Grad weiterverarbeitet.

Nach der „Kaltextraktion“ ruht unser Goldtropfen für ca. 8 Wochen 

in großen Edelstahltanks, so können sich die Trübstoffe auf natürliche & schonende Weise

absetzen & ungefiltert mit all seinen tollen Aromen abgefüllt werden.

Es werden nur eigene, edle Koroneiki-Oliven

aus dem Taygetos-Gebirge vom selben Feld verwendet.

Die Heimat unserer Oliven ist die wunderschöne Mani im kleinen Dorf Kambios Avias,

der mittlere Landstrich der Halbinsel des Peloponnes südlich von Kalamata,

der nächstgrößeren Stadt.

Ergebnis ist "das flüssige Gold", wie die Manioten sagen, 

     eins der allerbesten Olivenöle!! 

Unseres haben wir

"Goldtropfen"

genannt, um Ihnen die Wertschätzung zum Produkt näher zu bringen.

Premium - Olivenöl am Geruch erkennen 

Man muss nur einmal an der Flasche schnuppern, schon wissen Geniesser, ob das Olivenöl gut ist oder nicht.

Dabei folgt man einer zunächst paradox klingenden Regel:

"Wenn es nach Oliven riecht, weiß man: Es taugt nichts".... 

Ein wirklich hochwertiges Olivenöl bietet ganz andere Aromen

als den Geruch nach aufgebrochenen Oliven, den viele so typisch finden: "

Es ist Olivenöl aus sehr spät geernteten Oliven oder in seiner Sensorik fehlerhaftes Olivenöl.

Sie waren wahrscheinlich sehr reif, da ist der Ertrag deutlich höher.

Wenn zudem die Erntebehälter noch ein paar Tage vor dem Pressen an der Mühle warten mussten,

entstehen genau diese Noten, die mit einem gesunden & hochwertigen Olivenöl nichts zu tun haben.

Bestes Olivenöl  

Die Oliven dürfen bei der Ernte möglichst keinen Kontakt zum Boden bekommen. Das erzeugt unangenehme Fehlaromen. 

Ein traditionelles, sehr gutes und aromatisches Öl darf nicht aus vollreifen Oliven erzeugt werden.

Diese werden vom Baum direkt zur Mühle gebracht und sofort verarbeitet. "Das erbringt zwar viel weniger Menge, aber dafür das spannende Aroma aus Pfeffer, Frucht und Schärfe, das Olivenöl erst so berühmt gemacht hat". 

Die oft so populäre Milde und Geschmeidigkeit ist für echte Olivenöl-Kenner pure Langeweile.

 "Olivenöl hat so viele aromatische Facetten und Kontraste. Mal bietet es Noten nach frisch geschnittenen Gras

oder Beeren, mal nach Zitrus, Apfel, Banane, frischen Artischocken oder auch Tomaten.

"Wenn man mit sehr gutem Olivenöl Speisen verfeinert, braucht es oft keine weiteren Gewürze".

Gutes & nachhaltiges Olivenöl hat seinen Preis 

Diese Qualität können aber nur kleine und mittelgroße Produzenten erzeugen, deren Öle eine Region und ihre Olivensorten typisch widerspiegeln. "Ein hochwertiges Ölivenöl aus dem Süd-Peloponnes schmeckt völlig anders als eines aus der Toskana oder Andalusien". Es gibt allein in Europa so viele verschiedene Olivensorten,

die ein ganz eigenes Aroma entwickeln, dass für jeden geübten Gaumen das Lieblingsöl zu finden ist.

Doch diesen charakteristischen Geschmack kann es nicht für 4,99 Euro pro Liter geben.

"Ein Olivenbaum braucht vier bis zehn Jahre, bis er zum ersten Mal Früchte trägt", die Erntemenge liegt bei Qualitätsölen nur bei etwa 20 Kilogramm pro Baum. Das ergibt gerade einmal drei, vier Liter Öl. Die Ernte braucht viele Arbeiter, alles muss sehr schnell gehen. Denn je kürzer die Zeit bis zur Pressung, umso besser ist die Qualität.

Zudem müssen die vielen Oliven-Bäume gepflegt und geschnitten werden – Man braucht dazu eine Menge Personal.

" Dieser Aufwand spiegelt sich im Preis wieder: "15 bis 20 Euro für einen halben Liter Premium- Olivenöl ist das Mindeste,

damit sich das für die Traditionserzeuger überhaupt noch lohnt".

 

Die Leidenschaft & Liebe zum Produkt bei traditionellen Manufakturen verdiene einfach  die nötige Wertschätzung.

Den Qualität aus nachhaltiger & naturbelassener Produktion hat seinen Preis. 

Der wahre & natürliche Genuss sollte im Vordergrund stehen.